Wer kennt sie nicht, die Vorsätze zum Jahresbeginn, die unser Leben besser und gesünder und erfolgreicher machen sollen? Wie unterschiedlich diese Vorsätze bei jedem Einzelnem auch sein mögen, ist ihnen doch allen gemeinsam, dass sie auf ein verändertes Handeln zielen. Doch in den meisten Fällen zeigt sich schon bald die Erfolglosigkeit unserer Vorsätze, wenn der Alltag uns mit unseren Gewohnheiten wieder fest im Griff hat.

Woran könnte das liegen?

Handeln ist nicht gleich Handeln. Es kann reaktiv, initiativ, wirkmächtig, wirkungslos, gewohnheitsmäßig, kreativ, zielführend, ausweichend, konfrontativ, konsensuell, frei oder abhängig sein, um nur einige Beispiele zu nennen. Was ich tue und wie ich es tue, hängt davon ab, wie sehr ich gefordert bin, ob meine Fähigkeiten gefragt sind, ob in meinem Handeln meine Begabungen zum Ausdruck kommen. Wie ich handle, ist Ausdruck meines Kontakts mit dem, was ich tue, meines Kontakts mit meinem Gegenüber, meines Kontakts mit mir selbst.

Was bedeutet es, im Kontakt mit mir selbst zu sein?

Es scheint so zu sein, dass die Bewusstheit darüber, was mich ausmacht, ein Indikator für meinen Kontakt zu mir selber ist: Wie klar kenne ich meine Fähigkeiten und Begabungen und wie bringe ich sie in meinen Alltag ein? Wie sehr bin ich mir meiner Wünsche und Visionen bewusst und in welchem Maß verwirkliche ich sie? Was habe ich aus meinen Erfahrungen gelernt und wie würdige ich dies? Bejahe ich meinen Charakter? Wie lebe ich meine Beziehungen zu Familie, Freunden und im beruflichen Umfeld – nehme ich sie achtsam wahr? Je mehr ich mir all dessen bewusst bin, umso mehr kenne ich mich, umso intensiver ist mein Kontakt zu mir selbst und umso eher entsteht Freiraum für Veränderung, Entscheidung und vieles mehr.

Warum ist es wichtig, im Kontakt mit mir selbst zu sein?

Mein Kontakt zu mir selbst ist Grundlage für meinen Kontakt mit dem anderen und beeeinflusst meine Authentizität und meine Überzeugungskraft. Er schafft natürliche Autorität, was vor allem im Umgang mit Kindern von Bedeutung ist. Kinder spüren, wie ehrlich Eltern es meinen, mit ihnen und mit sich selbst, und davon hängt Glaubwürdigkeit ab. Wer als Vater oder als Mutter sich für seine/ eigenen Träume und Begabungen einsetzt, verantwortungsvoll für sich und seine Bedürfnisse sorgt, weil er/sie im guten Kontakt mit sich selber ist, bleibt lebendig und in Entwicklung, bringt eher Verständnis für Kinder auf und ist ihnen auf diese natürliche Weise Vorbild und Halt, Unterstützung und Begleitung.

In diesem Sinne ist ein zu-sich-selbst-Kommen, bei sich sein der Schlüssel zu gelungener Elternschaft und last not least, auch zur Wirksamkeit unserer Vorsätze!